31087730_lDie ersten zwölf Monate sind überstanden. Vielen Dank an alle meine Leser, Unterstützer und Follower. Dieses erste Jahr war sehr wichtig für mich, denn ich wusste am Anfang überhaupt nicht wie viel Zeit so ein Blog in Anspruch nimmt, welchen technische Herausforderungen ich mich stellen müsste, wie sich meine Leserzahl entwickeln würde oder ob dieses Thema überhaupt jemanden interessiert. 

Vielen Dank für das tolle Feedback, dass ich bisher von euch erhalten habe. Was ich nicht wirklich erwartet habe ist das sich anscheinend auch ein paar Schwimmschulen ab und zu meine Beiträge durchlesen. Ich hoffe das ihr als Leser und Eltern doch einiges Neues hier lernt und mitnehmt. Die Qualität des Schwimmunterrichts und die Wassersicherheitsausbildung für Kinder in Deutschland kann sich nur dadurch erhöhen, wenn ihr wisst was andere machen und was ihr von eurer Schwimmschule vor Ort diesbezüglich erwarten könnt. Es gibt bereits viele Anbieter, meistens sind es die kleinen privaten Schwimmschulen, die sich Gedanken gemacht haben, neue Trends annehmen und weiterentwickeln und dementsprechend auch den Mut haben neue Wege zu gehen. Wassersicherheit_fur_kinder_Lgreen_10cm

Übrigens werde ich von Ende September bis Mitte Oktober für drei Wochen nach Deutschland kommen, ein paar interessante Termine wahrnehmen und evtl. an einer Schwimmlehrerkonferenz teilnehmen. Ich hatte auch schon eine Anfrage für eine Vortrag für eine weitere Konferenz im November, musste diese aber leider ablehnen, da ich zu dieser Zeit dann schon wieder zurück in Australien sein werde.

Selbstverständlich werde ich auch ein paar neue Schwimmschulen besuchen und auch bei aktiVaria vorbeischauen. Die aktiVaria Schwimmschule die ich für den Kindersport- und Bewegungsspezialisten aus Magdeburg vor zwei Jahren mit aufgebaut habe wächst und gedeiht. Unser Wassergewöhnungs- und Schwimmlernprogramm erfreut sich einer großen Beliebtheit, obwohl es viel Aufklärungsarbeit kostet und immer noch sehr schwierig ist Eltern von einer  langfristigen und vielseitig ausgerichteten Schwimm- und Wassersicherheitsausbildung zu überzeugen. Von daher möchte ich natürlich die Chance nutzen, mir ein Bild vor Ort machen und das Gespräch mit Eltern, aber auch den aktiVaria Schwimmlehrern suchen.

logo_smallEin Grund dafür, warum es so schwierig ist ein Umdenken zu erzeugen, sehe ich z.B. in den vielen Beiträgen die zu dieser Jahreszeit von den Medien ausgestrahlt werden. Oft sind die Hinweise und Informationen schlichtweg falsch, wichtige Themen werden nur angekratzt bzw. Halbwahrheiten an ein Millionenpublikum vermittelt. Von daher wird es wohl noch eine gewisse Zeit dauern, bis sich eine neue Denkweise in Deutschland bezüglich der Wassersicherheits- und Schwimmausbildung durchsetzt.

Ausserdem bin ich derzeit dabei meinen Blog etwas umzugestalten und plane ein paar neue Sachen auszuprobieren. Leider dauert es manchmal etwas länger, da ich diesen Blog nur ehrenamtlich betreibe und beruflich im Augenblick sehr eingebunden bin. Mittlerweile poste ich ja ab und zu auch schon ein paar kleine Videos (4 Youtube Clips), was ebenfalls viel Zeit in Anspruch nimmt.  Auch die Anzahl der Facebookfreunde (359) bzw. Twitterfollower (91) hat sich gut entwickelt und mein Google+ Account befindet sich derzeit im Aufbau.

Freut euch also zukünftig weiterhin auf viele neue interessante Beiträge, Lernvideos, Tipps und Links über Wassergewöhnung, Schwimmen lernen und Wassersicherheit. Wenn ihr Vorschläge, Fragen, Hinweise oder konstruktive Kritik für mich habt, dann immer her damit. Nur dadurch kann ich mir ein genaueres Bild über das machen, was euch wirklich in diesem Bereich interessiert und meine Beiträge daraufhin auch ausrichten.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Marcus Parschau

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.