Jedes Kind und dessen Eltern müssen wissen, wo die einzelnen Gefahren in der Umgebung von und im Wasser lauern. Sei es zu Hause, im Schwimmbad oder im Urlaub am Strand. Leider sind in den letzten Jahren zu viele Menschen in Deutschland aufgrund von Nichtwissen, Gefahrenunterschätzung und falschem Verhalten ertrunken.

Sitzt du im Schwimmbad wirklich immer in Armreichweite zu deinem Kind, wenn es im Nichtschwimmerbecken spielt? Bist du immer mit im Badezimmer, wenn dein zweijähriger Nachwuchs sich in der Wanne aufhält? Oder gehst du währenddessen auch mal schnell in die Küche und schaust nach dem Abendessen?

Eine gute Schwimmschule unterrichtet nicht nur das Kind, sondern klärt auch dessen Eltern über die Gefahrenquellen im und in der Nähe von Wasser auf. In meinen Schwimmkursen achte ich sehr viel darauf, dass Eltern so gut wie möglich in die Schwimmausbildung ihrer Kinder mit einbezogen werden.

Eine gute Aufklärung ist hier unumgänglich. Von Anfang an sitzen Mama und Papa direkt neben dem Becken und hören aufmerksam zu, wenn ich z.B. über den richtigen Gebrauch von Rettungswesten, über das richtige Verhalten im Badezimmer oder im Schwimmbad aufkläre. Sie erhalten dadurch wichtiges Hintergrundwissen und verstehen so manche Zusammenhänge viel besser. Viele wollen außerdem wissen, warum eine bestimmte Aktivität gerade durchgeführt wird, bzw. was sie selbst zu Hause noch besprechen oder welche Bewegungsform sie für die nächste Stunde üben können.

Zum Abschluss jedes Durchganges führe ich immer meine sehr beliebte Wassersicherheitsübungsstunde durch. Je nach Kenntnisstand werden Übungen speziell zur Selbstrettung, Bootssicherheit, Rettung anderer usw. durchgeführt und auch schon mal ein paar theoretische Fragen zum Thema Wassersicherheit an meine Teilnehmer gestellt und besprochen.

Leider werden in vielen Schwimmschulen in Deutschland Eltern vom Unterricht immer noch zu oft ausgeschlossen. Lasst uns alle hoffen, dass sich das bald ändert.

Hier noch ein kleiner Tipp für die Wassersicherheit beim Baden in der eigenen Badewanne. Bereitet alles so gut wie möglich vor, bevor eure Kleinen in die Wanne steigen. Damit meine ich, dass ihr während des Badens möglichst vermeiden solltet, das Badezimmer zu verlassen. Stellt am besten für die Zeit des Badens das Handy oder die Hausklingel auf lautlos. Legt Handtücher und Schlafanzug bereits im Badezimmer ab. Achtet darauf, dass ihr nichts in der Küche auf dem Herd zu stehen habt. Viel Spaß beim planschen wünscht Marcus.