Ihr habt bestimmt schon mal etwas von meinem WAL Projekt gehört und gesehen. Worum geht es hier eigentlich noch mal ganz genau? Im WAL Projekt geht es um drei wichtige Punkte, die ihr beachten solltet, wenn es um die Wassersicherheit eurer Kinder geht. Hier erfahrt ihr welches es sind:

1. Wiederbelebung – Frischt regelmäßig eure Erste-Hilfe-Kenntnisse auf. Jeder sollte wissen wie Mund-zu-Mund Beatmung funktioniert und was ausserdem noch im Falle eines Unfalles zu beachten ist. Wusstet ihr das es bei der Wiederbelebung von Erwachsenen und Kleinkindern einen Unterschied zwischen gibt? Habt ihr schon mal mit einem Defibrillator geübt? Meldet euch jetzt für einen Kurs beim Deutschen Roten Kreuz an!

2. Aktives Beobachten – Achtet beim Baden immer auf eure Kinder. Lasst sie nie aus den Augen und haltet euch nicht mehr, besonders bei Nichtschwimmern, als eine Armlänge von ihnen im Wasser auf. Es ist egal ob eure Kinder gute Schwimmer sind oder noch Unterstützung brauchen. Keiner ist hundertprozentig sicher!!!! Sekunden genügen um im Wasser in Schwierigkeiten zu geraten. Manchmal sogar mit schwerwiegenden Folgen. Also immer schön aufpassen.

3. Lerne Schwimmen – meldet euer Kind so früh wie möglich im Schwimmkurs an. Beim Babyschwimmen sollten sie sich an das Wasser gewöhnen, den Respekt (keine Angst) vor ihm lernen und im Falle des Reinfallen’s am Ende selbstständig aus dem Wasser klettern können. Ab 3.5 bis 4 Jahre geht es dann los mit ersten Schwimmbewegungen (Hundepaddeln, Rückensculling (rudern) und ab 6 dann richtiges Technikschwimmen (Kraulschwimmen/ Rückenkraul/ Brustschwimmen und vieles mehr). Bitte legt immer viel Wert auf eine breite und langfristig ausgelegte Ausbildung. Schwimmen lernen und Wassersicherheit benötigt Zeit und Geduld.